Orgelkonzert zum vierten Advent

Domorganist Professor Stefan Schmidt und Sopranistin Alma Merscher haben das diesjährige adventliche Orgelkonzert am Samstag, 17. Dezember, im Kiliansdom Würzburg gestaltet. Sie präsentierten weihnachtliche Choräle von Johann Sebastian Bach, unter anderem „Jesus bleibet meine Freude“, „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ oder „Schmücke dich o liebe Seele“. Außerdem präsentierte der Domorganist Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“.

Orgelkonzert zum vierten Advent
Domorganist Professor Stefan Schmidt (Foto: Martin Mahlmeister / POW)

Das Benefizkonzert wurde in Zusammenarbeit mit der Seniorenvertretung der Stadt Würzburg gestaltet. Der Erlös ging an den Hilfsfonds der Seniorenvertretung. Der diesjährige Erlös betrug 2.703 Euro. Beinhaltet ist auch eine Zuwendung der Sparkasse Mainfranken Würzburg in Höhe von 500 Euro.

Mussorgsky komponierte seine „Bilder einer Ausstellung“ 1874 für Klavier. Inspiriert wurde er dazu von einer Ausstellung, die etwa 200 Werke des plötzlich verstorbenen Künstlers Victor Hartmann zeigte, der ein enger Freund von Mussorgsky war. Mehrere Orchestrierungen und Bearbeitungen des Werkes liegen vor, unter anderem eine Transkription für Orgel von Oskar Gottlieb Blarr (1979). Die Registrierung, also die Wahl der Klangfarben, ist dem Interpreten und seinen Möglichkeiten am konkreten Instrument überlassen. Die Klais-Orgel im Würzburger Dom bietet hierfür nach Angaben der Dommusik eine Fülle von Möglichkeiten.

Stefan Schmidt ist seit 2005 Domorganist in Würzburg und darüber hinaus ein international gefragter Interpret und Improvisator. Er hat zahlreiche CDs eingespielt, unter anderem mit Werken von Bach, Schumann, Reger, Vierne, Duruflé und Improvisationen. Als Improvisator begleitet er auch regelmäßig künstlerisch wertvolle Stummfilme. Schmidt leitet als Honorarprofessor an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf im Studiengang Kirchenmusik eine Orgelklasse für Interpretation und Improvisation.

Text und Foto: Pressestelle Bistum Würzburg

Kommentare sind geschlossen.